Trinken Sie sich gesund.

Fiuggi und die Thermen

Fiuggi und die Thermen

Fiuggi ist noch immer die mittelalterliche kleine Stadt, die sich ihre Traditionen, ihre Rhythmen, ihre Kultur und ihre Natur zu erhalten gewusst hat. Um sich von dem besonderen Flair von Fiuggi anstecken zu lassen, begibt man sich am besten in das Labyrinth der vielen kleinen Wege und Sträßchen. Einen Bummel im Herzen von Fiuggi zu unternehmen heißt, durch enge, steile Gassen zu gehen, die eingezwängt sind zwischen alte Häuser, Bögen, kleine Plätze und Steintreppen. Zu mancher Tageszeit wird nur das Geräusch der eigenen Schritte zu vernehmen sein, wenn sich die mittelalterliche Atmosphäre Ihrer Vorstellung mit aller Kraft aufdrängen wird. Der alte Stadtkern hat sich an einigen Stellen seine Originalstrukturen bewahrt und hier und da sind noch Zinnen der Schutzmauer zu erblicken.

Einer der von uns bevorzugten Winkel von Fiuggi ist der Vicolo Baciadonne (zu Deutsch ungefähr „Frauenküssergasse“). Ein Blick genügt, um den Ursprung des Namens zu erfassen: die Gasse ist derart eng, dass, wenn man das Schicksal herausfordert und beschließt, sie zeitgleich mit einem anderen Passanten zu passieren, man sich unweigerlich darauf einlässt, den anderen zu berühren und quasi zu küssen. Deshalb sollten Sie Sie gut Acht geben, ob gerade jemand nach Ihrem Geschmack vorbeikommt, denn die schönsten Liebesgeschichten kommen genau so zustande … ganz zufällig und an einem romantischen Ort.

Es wird gemunkelt, dass dies in der Vergangenheit ein Treffpunkt für junge Liebespaare war, was aber ganz sicher ein Wandermärchen ist. Uns von Legende zu Legende hangelnd, gelangen wir zum Pozzo delle Vergini (Jungfrauenbrunnen), über den eine derart fantasievolle Geschichte kursiert, dass man Lust bekommt, daran zu glauben. Jeder Bewohner von Fiuggi weiß dem neugierigen Wanderer diese Geschichte zu berichten. Es gibt aber noch mehr Sehenswertes in Fiuggi: Kirchen, Plätze und geschichtsträchtige Gebäude erwarten Sie.

Neben dem „oberen” und ältesten Teil der Stadt lohnt sich auch ein Besuch der Unterstadt mit den Quellen. Nicht zufällig ist die Stadt Fiuggi für ihr Wasser berühmt. Die Heilwirkung des Wassers von Fiuggi ist weithin bekannt und anerkannt. Schon Papst Bonifatius VIII. und Michelangelo schwärmten davon. Die wohltuende und therapeutische Wirkung begründet sich mit der besonderen geologischen Struktur der Umgebung, und die harntreibende Wirkung des Wassers von Fiuggi ist wissenschaftlich erwiesen. Das Wasser von Fiuggi kann direkt an zwei Quellen genossen werden: Fonte Bonifacio VIII und Fonte Anticolana. Fonte Anticolana. Diese prachtvolle Parkanlage ist eine wahre Augenweide und lädt mit ihren Gärten und Alleen zum Verweilen und Schlendern ein. Der Besucher, der sich in diese Oase begibt, kann sich am Anblick von Zedern, Mammutbäumen und Blumen erfreuen, findet aber auch Tennisplätze, Bocciabahnen, Minigolfanlage, Tischtennisspiele sowie Kinderspielplatz vor. Hier stehen selbstverständlich auch Ambulatorien für die Aufnahmeuntersuchung zur Trinkkur zur Verfügung.

Fonte Bonifacio VIII. Eine „Belle-Epoque”-Atmosphäre erwartet den Besucher dagegen an der Bonifatius-Heilquelle. Ihr Eingangsportal im Art-Nouveau-Stil geht auf die zwanziger Jahre zurück und ist das einzige Überbleibsel aus jener Zeit. Die übrigen Gebäude sind in den sechziger Jahren nach Entwürfen des berühmten Architekten Moretti entstanden, der auch den bekannten Watergate-Gebäudekomplex in Washington entworfen hat. Hier finden die eigentlichen Heilkuren statt. An hunderten von Trinkbrunnen finden bis zu 25.000 Personen Platz. In der Innenlage der Heilquelle Bonifatius VIII können fachärztliche urologische und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden. Seien Sie aber ganz unbesorgt! Die Quelle steht für viel mehr als nur Heilkuren. Bars, Cafés, Konzert- und Ausstellungsräume, Grünanlagen und besondere Architekturen sorgen für einen rundum angenehmen und erholsamen Aufenthalt.

Heilwirkung des Wassers von Fiuggi

Das Wasser von Fiuggi wird als „mineralstoffarmes natürliches Quellwasser” eingestuft". Seine therapeutische Wirkung entfaltet sich in verschiedene Richtungen. So wird die Ausscheidung von Nierensteinen begünstigt und deren Neubildung vorgebeugt, auch empfiehlt es sich zur Vorbereitung auf Eingriffe bei Harnsteinleiden sowie in der Nachbehandlungsphase. Das Heilwasser erweist sich als wirksam bei der Behandlung von Harnwegsinfekten, da es einen positiven Effekt auf den Harnsäurehaushalt hat, und begünstigt die Behandlung von Gicht und allen Formen von Gelenkerkrankungen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Wasser von Fiuggi viele therapeutische Wirkungen hat: es begünstigt die Auflösung und Ausscheidung von Nierensteinen und beugt deren Neubildung vor; es empfiehlt sich zur Vorbereitung der Patienten auf chirurgische Eingriffe oder Stoßwellen-Lithotripsien und in der Nachbehandlungsphase. Neben der Behandlung von Nierensteinkrankheiten erweist sich das Wasser von Fiuggi als besonders wirksam auch bei Harnwegsinfekten und, dank seines positiven Effektes auf den Harnsäurehaushalt, begünstigt es die Behandlung von Gicht und allen Formen von Gelenkerkrankungen.